Anna Bakurova, wurde 1979 im Ural Region (Russland) geboren. Ab ihrem 7. Lebensjahr lebte sie in Zentralasien.  

Nach ihrem Bachelor Abschluss in Wirtschaftswissenschaften begann Anna ihre Berufskarriere auf kreative Weise: Als DJ und Produzentin von TRRC Tiroz, Tajikistans erster unabhängiger Radiostation. Nach dieser Erfahrung folgte Anna ihrer humanistischen Ader und engagierte sich in den folgenden Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit. Diese Aufgabe erlaubte ihr Einblick in Orte extremer Armut und schwierigster Lebensumstände. Reflexionen über Moral, Verzweiflung und Hoffnung prägten Anna von nun an stark.  

 

Im Jahr 2002 ist sie nach Haiti umgezogen, wo sie ihren langjährigen Wunsch verwirklichte, sich ausgiebig und vollzeitlich der Malerei zu widmen. Bestärkt durch die lebendige haitianische Kunstszene und den haitianischen Maler Donald Obin, Enkel des legendären Malers und Historikers Phylome Obin, begann Anna ihre Werke in Galerien in Cap Haitien auszustellen (Cap Art Gallery und Phylome Obin Gallery, Cap Haitien, Haiti).  

 

Im Jahr 2007 zog Anna Bakurova in die Schweiz. Als Verehrerin der russischen Avantgarde-Bewegung, erforschte und akkreditierte Anna die unterschiedlichen künstlerischen Stile: Fauvismus, Expressionismus und Kubismus, sei aber nie eine „Sklavin“ einer bestimmten Art von Malerei gewesen. Die Inspiration der westlichen Kunststilen kombiniert mit dem offenkundigen Einfluss der orientalischen Mosaiken und traditionelle Volkskunst, produzieren bunte mehrdimensionale Werke und bildet das Kaleidoskop der inneren Erfahrungen ab.